"Rennen der beschissenen Songtext-Räder" (K. O. Kürtz / H. Schröder, 2001)

Das erste Gemeinschaftswerk in der Geschichte der pathologischen Fahrradkunst vereint zwei abstoßend beschissene Fahrräder von K. O. Kürtz ("Knörf", eine interessante Radkonstruktion aus dem Songtitel "It's a birthday", das mit einem dreieckigen Hinterrad, einem Haus als Vorderrad und am Heck angebrachten Piranha-Stabilisatoren eine vollendete Symphonie aus humanoider Kunstfertigkeit, überlegener Technologie und der Kraft der Natur bildet) und Kunstpionier H. Schröder (ein namenloses beschissenes Fahrrad mit zwei Plätzen und - brillant konstruiert! - drei Pedalen auf Basis des Liedes "Fröhliche Weihnacht", dargeboten von einem neunstimmigen Kastratenchor) und beweist damit, wie beschissen sich Liedtexte für den Gebrauch als Transportmittel eignen.
Der versöhnliche Charakter des harmonischen Teamworks zweier Kunstgiganten verblasst allerdings angesichts der hochdramatisch inszenierten Radrenn-Thematik, die das menschliche Bedürfnis nach Verdrängungswettbewerb veranschaulicht - eine brisante Kritik an der sämtliche Nächstenliebe erstickenden Ellenbogen-Gesellschaft, die zunehmend von sozialer Kälte, Egoismus und klumpendem Kakao geprägt wird.

(H. Schröder, 2003)